Warum bin ich ein Goblin?

Allgemeine Anfragen bitte hier rein!
Gunnar
Brückentroll
Beiträge: 244
Registriert: Di 10. Nov 2015, 09:16
Wohnort: Limburg

Re: Warum bin ich ein Goblin?

Beitragvon Gunnar » Fr 16. Dez 2016, 08:12

ich denke Anatomie ist nicht deine Stärke
Benutzeravatar
xengar
Älteres Wesen
Beiträge: 627
Registriert: Do 15. Okt 2015, 22:08
Wohnort: Limburg

Re: Warum bin ich ein Goblin?

Beitragvon xengar » Fr 16. Dez 2016, 17:11

în gewisser weise stimmt das, ich hab mich noch nie mit der anatomie von einhörnern, greifen und anderen fabelwesen befasst.

aber bevor wir zur anatomie eines greifen kommen müssten wir wohl erstmal spezifizieren, was für eine art von mumie du bist,
mumien bewegen sich idr nicht schnell haben begrenzte mengen an bandagen die noch dazu ziemlich zerfallen sind und besitzen auf grund von mumifiziertern muskeln nicht wirklch viel kraft. gesetz dem fall die mumie würde es wirklich schaffen, ihre bandagen um den hals eines einhorns zu wickeln oder gar dem eines greifen, was will sie dann machen? stark dran ziehen? dann zerfallen die bandagen zu staub und das wars... soll das nen hustenreiz auslösen der das tier umbringt?

gut an einhörnern gibts idr nicht viele unterschiede, mal haben sie flügel mal nicht, mal haben sie regenbogenschweife mal nicht. ein einfaches sehr oft in geschichten genutztes einhorn ist ein größeres pferd mit horn auf der stirn. idr sehr gutmütig

ein greif dagegen hat keine eindeutige allgemeingültige größen udn formklassifizierung.
in den meisten darstellungen ist es ein löwenkörper mit einem adlerkopf einem schweif und zwei flügeln zum fliegen.
und genau hier enden die übereinstimmungen, spannweite torsogröße kopfgröße "wesen" unterscheidet sich bei greifen je nachdem in welcher fantasywelt man unterwegs ist.
nimmt man bspw die askir greifen, dann sind die größere löwen auf denen ein mensch/elf reiten kann der zum scouten eingesetzt wird da er für langstreckenflüge geeignet ist. dagegen gibt es auch einen greif der deutlich größer ist bis zu 3 leute tragen kann und eher die größe eines kleinen elephanten hat und der mal eben ne kuh durch die gegend tragen kann, was die anderen nicht können...

willst du jetzt so einen greif dermaßen mit bandagen beeindrucken, dann müsstest du schon viele wicklungen um dessen hals bekommen und auch genügend kraft aufbauen können, damit das tier das überhaupt merkt.
im gegensatz zu einem einhorn werden die greifen aber als äusserst misstrauisch und garstig beschrieben, was es einer _mumie_ ziemlich schwer machen dürfte um überhaupt nahe genug ran kommen zu können um überhaupt eine wicklung zu schaffen.... stößt sich der greif nun ab und steigt in den himmel dann baumelt die mumie an ihren bandagen bis die reissen... was nicht wirklich einen beeindruckenden effekt bringen dürfte.
gut, wenn die mumie aus großer höhe runter fällt dürfte ihr das ziemlich egal sien, sobald man die einzelteile wieder in die richtige reihenfolge gelegt hat, aber hey... im ersten moment ist es ein ärgernis... ^^
BildBildBildBildBildBild
Gunnar
Brückentroll
Beiträge: 244
Registriert: Di 10. Nov 2015, 09:16
Wohnort: Limburg

Re: Warum bin ich ein Goblin?

Beitragvon Gunnar » Mi 21. Dez 2016, 08:38

Nun das ist Auslegungssache.
Die Mumie wird ja nicht von trockene Muskeln, sondern durch dunkle Magie und Flüche konservierte und verstärkte Muskulatur angetrieben. Zudem kannst du die Bandagen als eine magische Rüstung betrachten, die durchaus auch in der Lage ist höheren Zugkräften stand zu halten.
Mal ehrlich, fall doch nicht in das Standardrepertoir der Fantasy, dass Mumien müssen dumm sein. Es gibt jede Menge Variationen und ich bin bestimmt nicht der tumbe dahinschlurfende Hirni.
Wir wollen da doch nicht die Regeneration vergessen, wäre ja schon blöd wenn was abfällt und nicht wieder zurückkommt.

Zudem sind Greifen nun mal mit einem Vogelkopf versehen, was damit nicht gerade von hoher Intelligenz zeugt, erinnern wir uns an den Ausspruch "Spatzenhirn" der dann auch schon alles sagt. Natürlich kann es auch mal anders sein, aber sobald die Mumie den Greif den Hals zugeschnürt hat, bleibt nur noch zu warten bis dem Vogel... Verzeihung Greif die Luft ausgeht. Abwerfen kann der Greif die Mumie nicht, du vergisst, die Bandagen halten (so ähnlich wie 3 Wetter Taft) und damit gelingt kein Abwurf. :D
Benutzeravatar
xengar
Älteres Wesen
Beiträge: 627
Registriert: Do 15. Okt 2015, 22:08
Wohnort: Limburg

Re: Warum bin ich ein Goblin?

Beitragvon xengar » Mi 21. Dez 2016, 14:26

Gunnar hat geschrieben:Nun das ist Auslegungssache.
Die Mumie wird ja nicht von trockene Muskeln, sondern durch dunkle Magie und Flüche konservierte und verstärkte Muskulatur angetrieben. Zudem kannst du die Bandagen als eine magische Rüstung betrachten, die durchaus auch in der Lage ist höheren Zugkräften stand zu halten.
Mal ehrlich, fall doch nicht in das Standardrepertoir der Fantasy, dass Mumien müssen dumm sein. Es gibt jede Menge Variationen und ich bin bestimmt nicht der tumbe dahinschlurfende Hirni.
Wir wollen da doch nicht die Regeneration vergessen, wäre ja schon blöd wenn was abfällt und nicht wieder zurückkommt.

Zudem sind Greifen nun mal mit einem Vogelkopf versehen, was damit nicht gerade von hoher Intelligenz zeugt, erinnern wir uns an den Ausspruch "Spatzenhirn" der dann auch schon alles sagt. Natürlich kann es auch mal anders sein, aber sobald die Mumie den Greif den Hals zugeschnürt hat, bleibt nur noch zu warten bis dem Vogel... Verzeihung Greif die Luft ausgeht. Abwerfen kann der Greif die Mumie nicht, du vergisst, die Bandagen halten (so ähnlich wie 3 Wetter Taft) und damit gelingt kein Abwurf. :D

wiegesagt, estmal brauchts eine definition nach system.
danach kann man schauen obs hinhaut oder nicht :P

da der würfelgott eh nicht mit dir ist werden deine bandagen zu staub zerfallen und die regeneration nicht funktionieren.... vom winde verweht... buhaaarrrrrr
BildBildBildBildBildBild
Gunnar
Brückentroll
Beiträge: 244
Registriert: Di 10. Nov 2015, 09:16
Wohnort: Limburg

Re: Warum bin ich ein Goblin?

Beitragvon Gunnar » Mi 4. Jan 2017, 08:59

der Fluch der Mumie wird wohl eher dich zu Staub zerfallen lassen.

Ob der Würfelgott für einem entscheidet, liegt doch bei ihm und nicht weil du das so entscheidest.
Du hast außerdem vergessen bei deiner Lautmalerei das "g" vergessen, in dem Moment wo deine Kehle zugeschnürt wurde. Es muss also richtig buhaaarrrrrrg heißen :P
Benutzeravatar
xengar
Älteres Wesen
Beiträge: 627
Registriert: Do 15. Okt 2015, 22:08
Wohnort: Limburg

Re: Warum bin ich ein Goblin?

Beitragvon xengar » Mi 4. Jan 2017, 23:27

ich entscheide nicht, ich prophezeihe!

Ich habs Dir schonmal gesagt, Deine Interpretationen sind schlicht und einfach F A L S C H ! HAHA ^^ :mrgreen: :mrgreen:
BildBildBildBildBildBild
Gunnar
Brückentroll
Beiträge: 244
Registriert: Di 10. Nov 2015, 09:16
Wohnort: Limburg

Re: Warum bin ich ein Goblin?

Beitragvon Gunnar » Fr 6. Jan 2017, 09:08

seufz...unbelehrbar
Benutzeravatar
xengar
Älteres Wesen
Beiträge: 627
Registriert: Do 15. Okt 2015, 22:08
Wohnort: Limburg

Re: Warum bin ich ein Goblin?

Beitragvon xengar » Mi 5. Apr 2017, 16:10

Hey, ich bin ein Gargoyle, Stein ist nunmal nicht belehrbar, Stein ist geduldig. ;)

Aber als Drow wäre das auch sonst eine recht finale Belehrung oder? ^^
BildBildBildBildBildBild
Benutzeravatar
Stargazer
Erzmagier
Beiträge: 221
Registriert: Do 15. Okt 2015, 12:26
Wohnort: Löhnberg
Kontaktdaten:

Re: Warum bin ich ein Goblin?

Beitragvon Stargazer » Mi 5. Apr 2017, 17:25

Jungs, ihr habt eindeutig zu viel freie Zeit... :mrgreen:
Gunnar
Brückentroll
Beiträge: 244
Registriert: Di 10. Nov 2015, 09:16
Wohnort: Limburg

Re: Warum bin ich ein Goblin?

Beitragvon Gunnar » Do 6. Apr 2017, 14:45

ich weiß nicht was du meinst, ist eher so dass Anil unbedingt das letzte Wort haben will...

Zurück zu „Allgemeines“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast